Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Reduzierte Adverbklauseln
Brown v. Board of Education
Der Schnittschuss im Golf

Frederick Douglass: Abolitionist und Verfechter der Rechte der Frau

Überblick

Eines der berühmtesten Zitate des Abolitionisten Frederick Douglass lautet: "Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keinen Fortschritt." Zeit seines Lebens - zuerst als versklavter Afroamerikaner und später als Abolitionist und Bürgerrechtler - bemühte sich Douglass, die Ungleichheit zwischen Afroamerikanern und Frauen zu beenden.

Das Leben als Sklave

Douglass wurde um 1818 im Talbot County, Md., Als Frederick Augustus Washington Bailey geboren.

Es wurde vermutet, dass sein Vater ein Plantagenbesitzer war. Seine Mutter war eine versklavte Frau, die starb, als Douglass zehn Jahre alt war. In der frühen Kindheit von Douglass lebte er bei seiner Großmutter mütterlicherseits, Betty Bailey, wurde aber in das Haus eines Plantagenbesitzers geschickt. Nach dem Tod seines Besitzers wurde Douglass an Lucretia Auld übergeben, die ihn zu ihrem Schwager Hugh Auld in Baltimore geschickt hatte. Während er im Haus von Auld lebte, lernte Douglass das Lesen und Schreiben von einheimischen weißen Kindern.

In den folgenden Jahren verlegte Douglass die Besitzer mehrere Male, ehe sie mit Hilfe der in Baltimore lebenden, in Afrika lebenden Amerikanerin Anna Murray geflohen war. 1838 trug Douglass in Murrays Hilfe, gekleidet in eine Matrosenuniform, Ausweispapiere eines befreiten afroamerikanischen Seemanns und stieg in einen Zug nach Havr de Grace, Md. Sobald er hier war, überquerte er den Susquehanna River und stieg in einen anderen Zug nach Wilmington

Dann reiste er mit dem Dampfboot nach Philadelphia, bevor er nach New York City ging und im Haus von David Ruggles blieb.

Ein freier Mann wird ein Abolitionist

Elf Tage nach seiner Ankunft in New York City traf ihn Murray in New York City. Das Ehepaar heiratete am 15. September 1838 und nahm den Nachnamen Johnson an.

Bald zog das Paar jedoch nach New Bedford, Mass., Und beschloss, den Nachnamen Johnson nicht zu behalten, sondern Douglass zu verwenden. In New Bedford wurde Douglass in vielen sozialen Organisationen aktiv - vor allem bei Treffen der Abolitionisten. Abonnieren der Zeitung von William Lloyd Garrison, Der Befreier, Douglass wurde inspiriert, Garrison sprechen zu hören. Im Jahr 1841 hörte er Garrison vor der Bristol Anti-Slavery Society sprechen. Garison und Douglass waren von den Worten des anderen gleichermaßen inspiriert. In der Folge schrieb Garrison über Douglass in Der Befreier Bald begann Douglass seine persönliche Geschichte der Versklavung als Anti-Sklaverei-Dozent zu erzählen und hielt Reden in ganz New England - vor allem auf der Jahresversammlung der Massachusetts Anti-Slavery Society.

Im Jahr 1843 tourte Douglass mit dem Hundred Conventions-Projekt der American Anti-Slavery Society in den Städten des Ostens und des Mittleren Westens der USA, wo er seine Geschichte der Versklavung erzählte und die Zuhörer überzeugte, sich gegen die Einrichtung der Sklaverei zu stellen.

1845 veröffentlichte Douglass seine erste Autobiographie: Erzählung aus dem Leben von Frederick Douglass, einem amerikanischen Sklaven. Der Text wurde sofort zum Bestseller und wurde in den ersten drei Veröffentlichungsjahren neunmal nachgedruckt.

Die Erzählung wurde auch in Französisch und Niederländisch übersetzt.

Zehn Jahre später erweiterte Douglass seine persönliche Erzählung mit Meine Knechtschaft und meine Freiheit. Im Jahr 1881 wurde Douglass veröffentlicht Leben und Zeiten von Frederick Douglass.

Abolitionist Circuit in Europa: Irland und England

Als die Popularität von Douglass wuchs, glaubten Mitglieder der Aufhebungbewegung, dass sein früherer Besitzer versuchen würde, Douglass nach Maryland zu verlegen.Als Ergebnis wurde Douglass in ganz England auf Tournee geschickt. Am 16. August 1845 verließ Douglass die Vereinigten Staaten nach Liverpool. Douglass war zwei Jahre lang in ganz Großbritannien unterwegs, um über die Schrecken der Versklavung zu sprechen. Douglass wurde in England so gut aufgenommen, dass er glaubte, dass er in seiner Autobiographie nicht "als Farbe, sondern als Mann" behandelt wurde.

Während dieser Tour wurde Douglass legal von der Sklaverei befreit - seine Anhänger sammelten Geld, um Douglass die Freiheit zu kaufen.

Ein Abolitionist und Anwalt der Frauenrechte in den Vereinigten Staaten

Douglass kehrte 1847 in die Vereinigten Staaten zurück und begann mit Unterstützung britischer finanzieller Unterstützer Der Nordstern.

Im folgenden Jahr nahm Douglass an der Seneca Falls Convention teil. Er war das einzige afroamerikanische Geschenk, das Elizabeth Cady Stanton im Wahlrecht der Frauen unterstützte. In seiner Rede argumentierte Douglass, Frauen sollten in die Politik einbezogen werden, weil "in dieser Verweigerung des Rechts, an der Regierung teilzunehmen, nicht nur die Erniedrigung der Frau und die Beibehaltung einer großen Ungerechtigkeit geschieht, sondern die Verstümmelung und Ablehnung des einen. die Hälfte der moralischen und intellektuellen Macht der Regierung der Welt. "

1851 entschied sich Douglass für die Zusammenarbeit mit dem Abolitionisten Gerrit Smith, dem Herausgeber der Liberty Party Paper. Douglass und Smith fusionierten ihre jeweiligen Zeitungen, um sich zu bilden Frederick Douglass 'Zeitung, die bis 1860 im Umlauf bleiben.

In der Überzeugung, dass Bildung für Afroamerikaner wichtig ist, um in der Gesellschaft voranzukommen, beginnt Douglass eine Kampagne zur Desegregation von Schulen. In den 1850er Jahren sprach sich Douglass gegen die unzureichenden Schulen für Afroamerikaner aus.

Beliebte Kategorien

Top