Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Reduzierte Adverbklauseln
Brown v. Board of Education
Der Schnittschuss im Golf

Askese

Askese ist die Praxis der Selbstverleugnung, um Gott näher zu kommen. Dazu zählen Fasten, Zölibat, das Tragen von einfacher oder unbequemer Kleidung, Armut, Schlafentzug und extreme Formen wie Flagellierung und Selbstverstümmelung.

Der Begriff stammt aus dem griechischen Wort askḗsis, das bedeutet Training, Übung oder körperliche Übung.

Die Wurzeln der Askese in der Kirchengeschichte:

Askese war in der frühen Kirche üblich, als Christen ihr Geld zusammenlegten und einen einfachen, bescheidenen Lebensstil praktizierten. Sie nahm im Leben der Wüstenväter, der Eremiten der Eroberer, die in der nordafrikanischen Wüste im 3. und 4. Jahrhundert getrennt lebten, strengere Formen an. Sie modellierten ihr Leben nach Johannes dem Täufer, der in der Wildnis lebte, ein Kamelhaargewand trug und von Heuschrecken und wildem Honig ernährte.

Diese Praxis der strikten Selbstverleugnung erhielt eine Bestätigung des frühen Kirchenvaters Augustine (354-430 n. Chr.), Bischof von Hippo in Nordafrika, der eine Regel oder eine Reihe von Anweisungen für Mönche und Nonnen in seiner Diözese schrieb.

Bevor er zum Christentum konvertierte, verbrachte Augustine neun Jahre als Manichee, einer Religion, die Armut und Zölibat praktizierte. Er wurde auch von den Entbehrungen der Wüstenväter beeinflusst.

Argumente für und gegen Askese:

Theoretisch soll die Askese weltliche Hindernisse zwischen dem Gläubigen und Gott beseitigen.Der Verzicht auf Gier, Ehrgeiz, Stolz, Sex und genussvolle Ernährung soll dazu beitragen, die tierische Natur zu unterdrücken und die spirituelle Natur zu entwickeln.

Viele Christen machten jedoch den Sprung, dass der menschliche Körper böse ist und gewalttätig kontrolliert werden muss. Sie zogen auf Römer 7: 18-25:

"Denn ich weiß, dass nichts Gutes in mir wohnt, das heißt in meinem Fleisch. Denn ich habe den Wunsch, das Richtige zu tun, aber nicht die Fähigkeit, es auszuführen. Denn ich tue nicht das Gute, das ich will, sondern das Das Böse, das ich nicht will, ist das, was ich immer tue. Wenn ich jetzt tue, was ich nicht will, dann tue ich es nicht mehr, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Also finde ich, dass es ein Gesetz ist, wenn ich Ich will das Richtige tun, das Böse liegt in der Nähe, denn ich freue mich am Gesetz Gottes, an meinem Inneren, aber ich sehe in meinen Mitgliedern ein anderes Gesetz, das gegen das Gesetz meines Geistes Krieg führt und mich an das Gesetz der Sünde gefangen nimmt das wohnt in meinen Gliedern, der elende Mann, der ich bin! Wer wird mich von diesem Leibe des Todes erretten? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn! So tue ich selbst das Gesetz Gottes mit meinem Verstand, aber mit meinem Fleisch Ich diene dem Gesetz der Sünde. " (ESV)

Und 1 Petrus 2:11:

"Geliebte, ich fordere Sie als Gäste und Verbannte auf, sich den Leidenschaften des Fleisches, die Krieg gegen Ihre Seele führen, zu enthalten." (ESV)

Diesem Glauben widerspricht die Tatsache, dass Jesus Christus in einem menschlichen Körper inkarniert wurde. Als die Menschen in der frühen Kirche versuchten, die Idee der fleischlichen Korruption zu fördern, kam es zu einer Reihe von Häresien, dass Christus nicht vollständig Mensch und Gott war.

Neben dem Beweis der Inkarnation Jesu stellte der Apostel Paulus in 1. Korinther 6: 19-20 den Rekord auf:

"Wissen Sie nicht, dass Ihre Körper Tempel des Heiligen Geistes sind, der in Ihnen ist, den Sie von Gott erhalten haben? Sie sind nicht Ihre eigenen; Sie wurden zu einem Preis gekauft. Deshalb verehren Sie Gott mit Ihren Körpern." (NIV)

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Askese zu einem festen Bestandteil des Mönchtums, der Praxis, sich von der Gesellschaft zu isolieren, um sich auf Gott zu konzentrieren. Noch heute üben viele orthodoxe Mönche aus dem Osten sowie römisch-katholische Mönche und Nonnen Gehorsam und Zölibat aus, essen normales Essen und tragen einfache Roben. Einige haben sogar ein Schweigegelübde.

Viele amische Gemeinden praktizieren auch eine Form der Askese, indem sie sich selbst Elektrizität, Autos und moderne Kleidung verweigern, um Stolz und weltliche Wünsche zu unterdrücken.

Aussprache:

uh SET ih siz um

Beispiel:

Die Askese soll Ablenkungen zwischen dem Gläubigen und Gott beseitigen.

(Quellen: gotquestions.org, newadvent.org, northumbriacommunity.org, simplybible.com und philosophybasics.com)

Beliebte Kategorien

Top